5 Tipps für die Wahl des passenden Aussenmobiliars - Velopa Schweiz

5 Tipps für die Wahl des pas­sen­den Aus­sen­mo­bi­li­ars

von | Okt 16, 2019 | Smart City, Stadt­mo­bi­liar

Was ist prak­tisch, gut und schön? Im Aus­wahl­pro­zess von Aus­sen­mo­bi­liar sollte man einige Punkte beach­ten und vor allem die Bedürf­nisse der spä­te­ren Nut­zers klar defi­nie­ren. In Zusam­men­ar­beit mit Velopa AG haben wir fünf Tipps zusam­men­ge­stellt.

Tipp 1: Nut­zer und ihre Bedürf­nisse iden­ti­fi­zie­ren

Im Aus­wahl­pro­zess sollte sich früh­zei­tig die Frage nach den Nut­zern stel­len. So haben Senio­ren auf ihrem Spa­zier­gang andere Ansprü­che an Aus­sen­mö­blie­rung als spie­lende Kin­der, Jugend­li­che, Stu­die­rende oder Berufs­leute, die für ein paar Stun­den einen mobi­len Arbeits­platz im Freien benö­ti­gen. Aus den erwar­te­ten Nut­zer­grup­pen und ihren Lebens­sti­len lässt sich auf die er-for­der­li­chen Funk­tio­nen schlies­sen und die Art des Aus­sen­mo­bi­li­ars fest­le­gen.

Tipp 2: Rolle des opti­schen Designs bestim­men

Je nach Stand­ort kön­nen städ­te­bau­li­che oder archi­tek­to­ni­sche Vor­ga­ben für das opti­sche Design des Mobi­li­ars eine Rolle spie­len. Ent­spre­chend erfolgt die Wahl von Mate­rial, Form und Farbe. Dabei ist zu ent­schei­den, ob sich das Aus­sen­mo­bi­liar dis­kret und kaum wahr­nehm­bar in eine bestehende Umge­bung ein­fü­gen, ob es eine bestehende Archi­tek­tur beto­nen oder ein eigen-stän­di­ger Akzent gesetzt wer­den soll. Je nach Pro­jekt sind auch Aspekte des Stand­ort­mar­ke­tings zu berück­sich­ti­gen, etwa um den Auf­tritt von Tou­ris­mus­de­sti­na­tio­nen zu unter­strei­chen.

Tipp 3: Unter­halts­be­darf abschät­zen

Qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­des Aus­sen­mo­bi­liar soll auch bei inten­si­ven Wit­te­rungs­ein­flüs­sen im Freien ste­hen blei­ben kön­nen. Um eine lange Lebens­dauer zu gewähr­leis­ten, sind je nach ver­wen­de­tem Mate­rial den­noch peri­odi­sche Unter­halts­ar­bei­ten erfor­der­lich. Den dazu benö­tig­ten Auf­wand gilt es im Aus­wahl­pro­zess abzu­schät­zen. Holz­ele­mente ver­mit­teln einer­seits Natur­nähe und Wärme, ande­rer­seits ist der Pflege-bedarf höher als bei Beton, Metall oder Kunst­stoff. So sind Holz­ober­flä­chen regel­mäs­sig mit Holz­rei­ni­ger und Pfle­ge­bal­sam zu behan­deln.

Tipp 4: Sicher­heits­aspekte berück­sich­ti­gen

Nicht sel­ten ste­hen bei der Wahl von Aus­sen­mo­bi­liar sicher­heits­re­le­vante Über­le­gun­gen im Vor­der­grund. So kann es als ergän­zende Kom­po­nente einen prä­ven­ti­ven Bei­trag zum Schutz vor Ver­kehrs­un­fäl­len, Gewalt­ver­bre­chen, Feuer- oder Ter­ror­ge­fah­ren leis­ten. Dabei ist abzu­klä­ren, ob das Mobi­liar die jewei­li­gen Gefah­ren­po­ten­ziale ein­zu­däm­men ver­mag: Eig­nen sich Form, Funk­tion und Gewicht, um eine Fuss­gän­ger­zone wir­kungs­voll von der Strasse abzu­schir­men oder die Zufahrt zu ver-hin­dern? Soll das Aus­sen­mo­bi­liar über Licht­quel­len ver­fü­gen, um ein erhöh­tes Sicher­heits­ge­fühl zu ver­mit­teln? Sind feu­er­be­stän­dige Mate­ria­lien not­wen­dig?

Tipp 5: Aus­bau­bar­keit und Zusatz­funk­tio­nen abklä­ren

Je nach geplan­ter Raum­ent­wick­lung kann es von Bedeu­tung sein, dass ein gewähl­tes Objekt aus einer umfas­sen­den Aus­sen­mo­bi­li­ar­fa­mi­lie stammt. So kön­nen künf­tige Erwei­te­run­gen mit neuen Ele­men­ten aus dem­sel­ben Design­kon­zept vor­ge­nom­men wer­den, wie etwa die Ergän­zung von bestehen­den Bän­ken mit Tisch-Stuhl-Kom­bi­na­tio­nen oder Pflanz­trö­gen. Im Mobi­liar ein­ge­baute Zusatz­funk­tio­nen kön­nen je nach Anwen­dungs­be­reich ebenso wich­tige Ent­schei­dungs­fak­to­ren sein: WiFi-Kon­nek­ti­vi­tät und USB-Anschlüsse mit strom­netz­un­ab­hän­gi­gem Solar­be­trieb sowie an Bänke andock­bare Bei­stell­ti­sche unter­stüt­zen den Trend, Aus­sen­zo­nen als mobi­len Arbeits­platz zu nut­zen. LED-Unter­be­leuch­tun­gen ver­mit­teln auch bei Dun­kel­heit eine eigen­stän­dige Design­spra­che und mit sta­pel­ba­ren Ele­men­ten lässt sich mobi­les Aus­sen­mo­bi­liar platz­spa­rend lagern. 

Wei­tere Posts
Bio­di­ver­si­tät: Mit exten­si­ver Dach­be­grü­nung zu bes­se­rem Klima

Bio­di­ver­si­tät: Mit exten­si­ver Dach­be­grü­nung zu bes­se­rem Klima

Dach­be­grü­nun­gen leis­ten einen wich­ti­gen Bei­trag zur Ein­däm­mung der Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels in Städ­ten und Gemein­den. Sie för­dern die Bio­di­ver­si­tät, ver­bes­sern das Mikro­klima, redu­zie­ren Luft­schad­stoffe und ver­min­dern Geräusch­emis­sio­nen. Zudem ent­las­ten sie bei star­ken Nie­der­schlä­gen die Kana­li­sa­tion. Vor­aus­set­zung dazu ist ein pas­sen­des Bepflan­zungs­kon­zept und die fach­ge­rechte Umset­zung mit geeig­ne­ten Kom­po­nen­ten.

Privat: Innovation und Zeitgeist vereint – das Stadtmobiliar der Zukunft

Die neusten Blog-Beiträge als Newsletter direkt in Ihre Mailbox

► Alle Blog­ar­ti­kel

Mes­sen

Veloun­ter­stand BWA® jazz

Über­da­chung Lupo

Veloun­ter­stand Igloo

Lade­sta­tion Elec­tra

Über­da­chung Sta­tion

Blocq Solar

Show­room

Alle Kate­go­rien

Ent­de­cken Sie unser gros­ses Sor­ti­ment an Pro­duk­ten aus den Berei­chen Par­kie­ren, Über­da­chen, Absper­ren und Möblie­ren von Aus­sen­räu­men. Unsere breite Pro­dukt­pa­lette zeich­net uns als idea­len Part­ner rund um urba­nes Mobi­liar aus.

► Lösun­gen

► Kon­takt

► Pers. Bera­tung

► Kata­log